Schon gewusst? Rund ums Büro!

von Caroline Breitbach

von Caroline Breitbach

Einzelbüros: Einzelbüros sind Büros, in denen nur eine Person untergebracht ist. Sie gelten oft als Privileg und Statuskennzeichen. Um konzentriert und produktiv zu arbeiten, sind Einzelbüros definitiv von Vorteil. Ebenso können vertrauliche Gespräche einfacher geführt werden und falls Kundenbesuche kommen, werden andere Mitarbeiter dadurch nicht gestört.


Temperatur, Sonnenschutz und Beleuchtung können individuell bedient bzw. geregelt werden. Jedoch nehmen Einzelbüros auch deutlich mehr Platz in der Fläche weg. Hierbei entsteht ein Verlust von bis zu 40 % der Gebäudefläche durch Gänge oder Wände. Außerdem wird der Arbeitsfluss untereinander unterbrochen und die Teamarbeit gehindert. Eventuell entsteht ein Gefühl der Isolation

Großraumbüros

Großraumbüros sind günstig, wenn gleiche Arbeiten an mehreren Arbeitsplätzen ausgeführt werden sollen, zudem begünstigt das Sitzen im gleichen Raum die Kommunikation. Die Teamarbeit wird gefördert und ein gemeinsames Nutzen der Geräte ist möglich. Ebenso ist eine flexible Raumnutzung mit Trennwänden oder ähnlichem möglich. Von Nachteil ist jedoch, dass öfter Störungen durch Kollegen oder Besucher entstehen und eine Privatsphäre so nicht mehr gewährt werden kann. Zudem ist ein vertrauliches Gespräch mit Kunden sehr eingeschränkt.

Büroraumhöhe

Bei der Bemessung des Büros geht es darum, wie viel Platz ein Beschäftigter braucht, um an seinen Arbeitsplatz zu gelangen und wie viel er zum Arbeiten braucht. Ein Einzelbüro sollte ca. 8-10 qm, und bei bis zu 50 qm eine Raumhöhe von bis zu 2,50 m, haben. In Großraumbüros ist der Richtwert pro Arbeitsplatz 12-15 qm und bei mehr als 100 qm Fläche beträgt die Raumhöhe 3 m.

Beleuchtung

Am besten eignet sich Tageslicht zur Beleuchtung des Arbeitsplatzes. Da Tageslicht jedoch nicht immer gegeben ist, muss bei Kunstlicht Folgendes beachtet werden:

Die Beleuchtungsstärke im Raum sollte 500 bis 2000 Lux betragen. Neben der allgemeinen Deckenbeleuchtung ist eine zusätzliche Arbeitsplatzbeleuchtung ratsam. Tageslichtröhren sind hierbei von Vorteil. Die Leuchten sollten reflex-, blend- sowie flimmerfrei sein, aber etwas Schattigkeit aufweisen. Das Licht sollte wegen des Schattenwurfs bei Rechtshändern von links oben auf den Arbeitsplatz fallen, bei Linkshändern von rechts oben.

Es gibt eine Faustregel: Je konzentrierter die Arbeit, umso höher die Beleuchtungsstärke.

Zurück