Gastronomie auf dem Vormarsch

von Jana Wehmeyer

von Jana Wehmeyer

Nach Abschluss des ersten Quartals dieses Jahres wird im deutschen Einzelhandel eine Wende sichtbar, welche erstmalig mehr Mietvertragsabschlüsse in der Gastronomie als im Textilhandel vorweist.


Dass in Städten und besonders in Einzelhandelslagen immer mehr gastronomische Angebote aus dem Boden sprießen, spiegelt das Konsumverhalten der Verbraucher recht gut wider. Viel zu bequem ist es mittlerweile geworden, Besorgungen über das Internet abzuwickeln, sodass der Gang in die Geschäfte meist ausbleibt. Die Wahrnehmung eines besonderen Einkaufserlebnisses soll Kunden wieder in die Einkaufsstraßen und -center locken. Dazu gehört auch das Angebot gastronomischer Konzepte.

Die Gastronomie ist auf dem Vormarsch und zieht dabei den Einzelhandel mit sich. In Zeiten des Online-Booms sinkt die Zahl potentieller Kunden langsam. Gleichzeitig sind diese jedoch bereit immer mehr Zeit und Geld für Essen außer Haus auszugeben - eine Chance für Gastronomen, die in Form von zahlreichen Neueröffnungen diverser Café-Bars, Bistros oder Ready-to-Eat-Angeboten genutzt wird.

Das Phänomen ist lange bekannt. Große Handelsketten locken ihre Kunden bereits seit Langem durch Verpflegungsangebote an, um das Einkaufserlebnis zu steigern und die Aufenthaltsdauer der Kunden zu verlängern. Dieser Trend wird nun auch im Einzelhandel fortgesetzt. Teilweise werden in Einkaufscentern rund ein Fünftel der Verkaufsfläche der Gastronomie gewidmet. Hier wird besonders auf breit gefächerte und hochwertige Essensangebote gesetzt.

Bei dem Kunden werden bei der Auswahl von hochwertigen Speisen und Getränken auch bestimmte Erwartungen an das Warenangebot geweckt. Dies spielt Händlern in die Karten, welche den Kunden ein ganzheitliches Einkaufserlebnis bieten wollen um gegenüber dem Onlinehandel konkurrenzfähig zu bleiben.


Quelle: https://www.welt.de/wirtschaft/article172101530/Gastronomie-Einzelhaendler-werden-zu-Wirten.html

Zurück